All-on-4 NobelParallel with MuA Plus

Damals wie heute: Sofortversorgung bei totalem Zahnverlust

von Hubert Dieker

 

Anwenderbericht

Vor nunmehr zehn Jahren trat Dr. Dr. Alfons Eißing, Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, an das niedersächsische H+H-Dentalstudio heran, mit einem besonderen Vorschlag: gemeinsam mit ihm das damals noch revolutionär anmutende Implantatsystem „All-on-4“ zahntechnisch umzusetzen. Schon zu Beginn der Marktentwicklung dabei sein und eigene Ideen mit einbringen zu können, war so reizvoll, dass es im Laborteam des H+H-Dentalstudios kein großes Zögern gab. Schnell wurde deutlich, dass nur eine lückenlose Kommunikation auf Augenhöhe zwischen Hersteller, Chirurg, Zahnarzt und Labor zum Erfolg der Versorgung führen kann. Diese engmaschige Kommunikation – einschließlich der Patientengespräche und der Einbeziehung des Praxis- und Laborteams – ist heute noch ein wesentlicher Bestandteil der täglichen Arbeit. Der folgende Beitrag schildert die gesammelten Erfahrungen mit dem „All-on-4®“-Behandlungskonzept von Nobel Biocare anhand ausgewählter Patientenbeispiele und erörtert so die Besonderheiten dieser Methode.

Entdecken Sie das All-on-4® Behandlungskonzept! Absolvieren Sie unseren kostenlosen Online-Kurs und holen Sie sich 3 Fortbildungspunkte.

Weiterlesen

Neues All-on-4® Webinar für klinische Herausforderungen – Wie man einfachere und schwierigere klinische Herausforderungen löst

Erfahren Sie mehr vom All-on-4® Behandlungskonzept in unserem neuesten Webinar! 

In unserem neuesten Webinar teilt All-on-4®-Experte PD Dr. Dr. med. Dennis Rohner praktische Methoden zur Lösung klinischer Herausforderungen bei der Behandlung von fehlenden Zähnen. In dem einstündigen Webinar spricht er über das breite Einsatzspektrum des All-on-4 Behandlungskonzeptes. Mit Hilfe von 16 Patientenfällen zeigt er die Versorgung von einfachen, schwierigen und komplexen Indikationen, bis hin zur Behandlung von Tumorpatienten. Auch betont er die Wichtigkeit von standardisierten Behandlungsabläufen und Teamwork zwischen Chirurgie, Prothetik und Zahntechnik.

Weiterlesen

Sofortversorgung des voll-bezahnten Kiefers mit nicht erhaltungswürdigen Zähnen

Zahnmedizin am Rahmer See Dr. Yasin Aktas, MSc Angermunderstrasse 53 47269 Duisburg www.draktas.de

Zahnmedizin am Rahmer See Dr. Yasin Aktas, MSc Angermunderstrasse 53 47269 Duisburg www.draktas.de

Seit mehr als zwei Jahrzehnten wird das implantologische Sofortversorgungskonzept nach der All-on-4-Methode (Nobel Biocare) angewendet. Ziel ist es, dem Patienten eine kostengünstige festsitzende Alternative bei vollständiger Zahnlosigkeit anbieten zu können. Der Autor zeigt auf, dass die bewährte Behandlungsmethode auch im parodontologisch vorgeschädigten Gebiss in vielen Fällen eine adäquate Lösung darstellen kann.

Wie Sie das All-on-4® Behandlungskonzept in Ihrer Praxis einführen: Acht Tipps von Behandlern.

Weiterlesen

Kostenloses E-Book – so beginnen Sie mit dem All-on-4® Behandlungskonzept

Entdecken Sie, wie Sie sich mit Ihrer Praxis mit dem All-on-4® Behandlungskonzept von anderen Anbietern abheben und den Anforderungen eines wachsenden Marktes gerecht werden können. Laden Sie Ihr kostenloses E-Book herunter und lernen Sie Folgendes:

  • 4 Schritte zur Identifizierung geeigneter Patienten
  • Tipps für die Behandlungsplanung
  • 4 häufige Herausforderungen und wie Sie diese vermeiden
  • Expertentipps und -techniken und echte klinische Fälle
  • Und vieles mehr

Holen Sie sich Ihr kostenloses Exemplar noch heute!

Zum E-Book

Fallbericht von Prof. DDr. Gabor Tepper: Sofortimplantation und Sofortbelastung in der ästhetischen Zone

Es ist unbestritten, dass sich die Sofortimplantation mit oder ohne Sofortbelastung durchgesetzt hat. Sie zählt mittlerweile als eine grundlegende, sich stetig weiterentwickelnde Technik, welche bei Behandlern und Patienten gleichermaßen Skepsis wie auch Befürwortung hervorruft. Eine besondere Herausforderung innerhalb des Fachgebiets stellt die implantologische Versorgung der Oberkieferfront dar, da es sich um die zentrale Zone der Phonetik, Ästhetik und Funktion handelt. Weiterlesen

Webinar mit Dr. Bastian Wessing: „Sofortimplantation mal anders betrachtet“

Für Leser des Implantologie Journals wird monatlich ein thematisches Webinar des DT Study Clubs angeboten. Hier besteht auch die Möglichkeit wertvolle Fortbildungspunkte zu sammeln. Die Teilnahme am ­Webinar ist kostenfrei. Im aktuellen Webinar von Dr. Bastian Wessing geht es am 16. Februar 2016 um 15 Uhr um „Die Sofortimplantation mal anders betrachtet“. Weiterlesen

3. Münchner Treff am 09. April 2016

Über Komplikationen und Misserfolge und deren Lösungen am Weichgewebe in der ästhetischen Implantologie

Nach den erfolgreichen Zusammenkünften in München zu den Themen „Langzeiterfolg der Ästhetik“ und „Sicherheit der Augmentation“, möchten wir Sie heute zu einer erneut besonderen Fortbildung, unserem 3. Münchner Treff am 09. April 2016 einladen. Auf dieser Fortbildung wird Ihnen gezeigt, dass das  Weichgewebemanagement der bedeutendste Schlüssel aller Behandlungsfälle, egal ob sofort oder verzögerte Implantation nach Extraktion, ist. Ihnen werden diagnostische Eckpfeiler und praktikable Vorgehensweisen gezeigt. Weiterlesen

Interview mit Christian Berbalk über die Partnerschaft für Praxiswachstum mit Nobel Biocare-Kunden

Neben innovativen Produktlösungen unterstützt das Unternehmen Nobel Biocare seine Kunden mit anwendungsrelevanten Fort- und Weiterbildungen sowie einem umfassenden Dienstleistungsangebot. Für die unternehmerische Umsetzung der Behandlungskonzepte von Nobel Biocare, wie zum Beispiel der All-on-4®-Methode, bietet das Unternehmen seinen Kunden tiefgreifende Partnerschaft für Praxiswachstum und -entwicklung. Im Gespräch mit Herrn Christian Berbalk, Nobel Biocare D-A-CH Geschäftsführer, erörtert dieser, wie eine solche Partnerschaft konkret aussieht.
Weiterlesen

Workflow navigierte Implantologie bei anteriorer Brückenversorgung – Fallstudie von Frau Dr. Annette Felderhoff-Fischer

Die statische Navigation hatte ihre Anfänge mit Schablonen, die mittels dreidimensionaler Bildgebung erstellt wurden und zunächst auf Knochenniveau platziert wurden. Die Weiterentwicklung der Navigationssysteme erlaubte eine präzise prothetisch orientierte Planung der Implantatpositionen im Sinne des „Backward-Plannings“ und die Lagerung der OP-Schablone auf der Restbezahnung bzw. der Gingiva, ein transgingivales Inserieren der Implantate und eine provisorische Sofortversorgung wurden möglich.

Weiterlesen