Patienten im Fokus

Zehn Jahre nach der Einführung von All-on-4 setzt Nobel Biocare mit dem Trefoil System neue Meilensteine für die Behandlung zahnloser Unterkiefer mit festsitzendem implantatgetragenem Zahnersatz. Die Besonderheiten des Konzepts und die patientenorientierte Ausrichtung des Unternehmens erläutert Prof. Dr. Stefan Holst, Vice President Implant Systems and Research bei Nobel Biocare, im Gespräch mit dem DENTAL MAGAZIN.

Pressemitteilung - Bei der bisher größten Metaanalyse zur Bewertung einer einzelnen Implantatmarke wurden 106 prospektive Studien mit 12 803 Implantaten mit TiUnite Oberfläche und 4694 Patienten ausgewertet. - Auf Implantatniveau überstieg die geschätzte Überlebensrate 99 % nach einem Jahr und lag bei 95,1 % nach 10 Jahren. - Die berichtete Prävalenz von Periimplantitis ist gering1 und vergleichbar mit anderen mäßig rauen Implantatoberflächen2. - Die geschätzte Veränderung auf marginalem Knochenniveau von der Implantatinsertion bis zur Nachuntersuchung nach fünf Jahren beträgt -0,9 mm auf Implantatniveau (n = 4837) und -1,00 mm auf Patientenniveau (n = 1393). Köln, Deutschland, 30. August  2017 Eine neue systematische Auswertung und Metaanalyse liefert den bisher stärksten Nachweis der hohen Wirksamkeit der Implantate von Nobel Biocare mit TiUnite Oberfläche. Bei der in der Juli/August-Ausgabe des International Journal of Oral and Maxillofacial Implants veröffentlichten Studie von Professor Matthias Karl, Universität des Saarlandes, und Professor Tomas Albrektsson, Universität Göteborg, Schweden, wurden Patientenergebnisse aus 106 peer review überprüften Veröffentlichungen prospektiver klinischer Studien zu Implantaten mit TiUnite Oberfläche analysiert.1 Diese neue Metaanalyse ist mit einer Auswertung von Daten zu 12 803 Implantaten mit TiUnite Oberfläche und 4694 Patienten die umfassendste Metaanalyse einer einzelnen Zahnimplantatmarke, die bisher veröffentlicht wurde. 
 Die Ergebnisse belegen, dass Implantate mit der TiUnite Oberfläche eine bemerkenswert niedrige frühe Misserfolgsrate und ein langfristiges klinisches Überleben aufweisen. Die geschätzte kurzfristige Überlebensrate auf Implantat- und Patientenniveau liegt jeweils bei über 99 % nach einem Jahr und die geschätzte langfristige Überlebensrate nach 10 Jahren beträgt 95,1 % auf Implantatniveau (91,5 % auf Patientenniveau). Bei 47 der 106 Studien wurden biologische Komplikationen bewertet. 19 dieser 47 wissenschaftlichen Arbeiten berichteten von Fällen von Periimplantitis, die nur bei 5,2 % der Patienten (64/1229) auftraten. Unter der Annahme, dass die Autoren der anderen untersuchten Studien Fälle von Periimplantitis berichtet hätten, stellten die Professoren Karl und Albrektsson fest, dass die tatsächliche Rate von Periimplantitis unter den 4694 Patienten aller 106 Studien bei nur 1,36 % liege. Dies geht mit einem früheren Bericht von Albrektsson et al. einher, gemäß dem die Rate bei 1–2 % bei gut dokumentierten Implantaten nach 10 Jahren liegt.2
 Die geschätzten Veränderungen des marginalen Knochenniveaus von -0,4 mm bei der Nachuntersuchung nach einem Jahr und 0,9 mm nach 5 Jahren (auf Implantatniveau) belegen, dass die TiUnite Oberfläche im ersten Jahr eine gesunde Knochenreaktion und langfristig stabile Knochenniveaus fördert.
 Hans Geiselhöringer, Präsident von Nobel Biocare, bekräftigt: „Nobel Biocare steht für hochwertige Produkte auf der Grundlage von hochwertiger Wissenschaft. Diese Metaanalyse bestätigt zweifelsfrei, was bereits mit umfangreichen internen Tests und externen Validierungen seit über 15 Jahren dokumentiert ist: Die TiUnite Oberfläche unterstützt die periimplantäre Gesundheit und den Knochenerhalt und bietet einen langfristigen Gesamterfolg. Diese Ergebnisse zeigen einmal mehr, dass der patientenorientierte Ansatz von Nobel Biocare bei der Entwicklung von Produkten und Lösungen Erfolg hat. Diese Studie liefert den bisher stärksten Nachweis, dass Zahnmediziner und ihre Patienten sich bei Implantaten mit TiUnite Oberfläche von Nobel Biocare auf hervorragende Behandlungsergebnisse verlassen können.“ Den vollständigen Artikel des International Journal of Oral Maxillofacial Implants finden Sie hier: JOMI, oder lesen Sie die Zusammenfassung auf PubMed: PubMed. Weitere Informationen zur TiUnite Oberfläche, einschließlich klinischen Fällen und wissenschaftlichen Studien, finden Sie unter nobelbiocare.com/TiUnite. Referenzen 
1. Karl, M. and Albrektsson, T. Clinical performance of dental implants with a moderately rough (TiUnite) surface: A meta-analysis of prospective clinical studies. Int J Oral Maxillofac Implants. 2017 Jul/Aug;32(4):717-734. doi: 10.11607/jomi.5699. 2. Albrektsson, T. et al. "Peri-Implantitis": A Complication of a Foreign Body or a Man-Made "Disease". Facts and Fiction. Clin Implant Dent Relat Res. 2016 Aug;18(4):840-9. doi: 10.1111/cid.12427. Nobel Biocare ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich innovativer implantatbasierter Dentalversorgungen. Das Portfolio des Unternehmens bietet Lösungen von Einzelzahn- bis hin zu zahnlosen Indikationen mit Zahnimplantatsystemen (einschließlich der Hauptmarken NobelActive®, NobelParallel®, Brånemark System® und NobelReplace®), eine umfassende Palette hochpräziser individueller Prothetiklösungen und CAD/CAM-Systemen (NobelProcera®), Lösungen für die Behandlungsplanung und die schablonengeführte Chirurgie (NobelClinician® und NobelGuide®) sowie Biomaterialien (creos™). Nobel Biocare unterstützt seine Kunden durch alle Phasen der beruflichen Entwicklung und bietet erstklassige Schulungs- und Ausbildungsprogramme sowie Praxisunterstützung und Patienteninformationsmaterialien. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Zürich. Die Produkte werden an fünf Standorten in den USA, in Schweden, Japan und Israel hergestellt. Produkte und Leistungen sind in mehr als 80 Ländern über Niederlassungen und Vertriebspartner erhältlich.
Osseokonduktive Knochenbildung mit TiUnite: Die menschliche Histologie sechs Monate nach Implantatinsertion zeigt die Verankerung des Knochens in den TiUnite-Poren. TiUnite fördert die Osseointegration auch unter schwierigen Bedingungen, z. B. bei weichem Knochen, und ermöglicht Konzepte zur Sofortbelastung.

Weiterlesen

Kostenfreies Patientenkommunikationsmaterial zum All-on-4® Behandlungskonzept

Über 100.000 Patienten wurden seit der Entwicklung 1998 bereits erfolgreich mit der  All-on-4® Technik behandelt. Dr. Paulo Malo war damals der erste, der das Behandlungskonzept an einem Patienten anwendete. Seitdem ist viel passiert. Zahlreiche Studien bestätigen die Erfolge des Konzepts. All-on-4® konnte durch viel Forschungsarbeit und Praxiserfahrungen weiterentwickelt und optimiert werden und gilt heute als beste Lösung für die Versorgung des vollständigen Zahnbogens mit Implantaten. Viele Praxen konnten durch die Anwendung des Konzepts sogar einen deutlichen Patientenzuwachs verzeichnen. Weiterlesen

2. Nobel Biocare Gipfeltreffen in Weggis

Der Patient im Mittelpunkt – Gemeinsam Wege gehen

Am 23./24. Juni fand in Weggis am Vierwaldstättersee das 2. Schweizer Gipfeltreffen von Nobel Biocare statt. Unter dem Motto «Der Patient im Mittelpunkt – Gemeinsam Wege gehen» wurden interessante Vorträge renommierter Referenten geboten. Verschiedene Wege wurden präsentiert, die dem Patienten eine optimale Behandlung bieten und die Lebensqualität erhöhen.

Weiterlesen

All-on-4 NobelParallel with MuA Plus

Damals wie heute: Sofortversorgung bei totalem Zahnverlust

von Hubert Dieker

 

Anwenderbericht

Vor nunmehr zehn Jahren trat Dr. Dr. Alfons Eißing, Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, an das niedersächsische H+H-Dentalstudio heran, mit einem besonderen Vorschlag: gemeinsam mit ihm das damals noch revolutionär anmutende Implantatsystem „All-on-4“ zahntechnisch umzusetzen. Schon zu Beginn der Marktentwicklung dabei sein und eigene Ideen mit einbringen zu können, war so reizvoll, dass es im Laborteam des H+H-Dentalstudios kein großes Zögern gab. Schnell wurde deutlich, dass nur eine lückenlose Kommunikation auf Augenhöhe zwischen Hersteller, Chirurg, Zahnarzt und Labor zum Erfolg der Versorgung führen kann. Diese engmaschige Kommunikation – einschließlich der Patientengespräche und der Einbeziehung des Praxis- und Laborteams – ist heute noch ein wesentlicher Bestandteil der täglichen Arbeit. Der folgende Beitrag schildert die gesammelten Erfahrungen mit dem „All-on-4®“-Behandlungskonzept von Nobel Biocare anhand ausgewählter Patientenbeispiele und erörtert so die Besonderheiten dieser Methode.

Entdecken Sie das All-on-4® Behandlungskonzept! Absolvieren Sie unseren kostenlosen Online-Kurs und holen Sie sich 3 Fortbildungspunkte.

Weiterlesen

Neues All-on-4® Webinar für klinische Herausforderungen – Wie man einfachere und schwierigere klinische Herausforderungen löst

Erfahren Sie mehr vom All-on-4® Behandlungskonzept in unserem neuesten Webinar! 

In unserem neuesten Webinar teilt All-on-4®-Experte PD Dr. Dr. med. Dennis Rohner praktische Methoden zur Lösung klinischer Herausforderungen bei der Behandlung von fehlenden Zähnen. In dem einstündigen Webinar spricht er über das breite Einsatzspektrum des All-on-4 Behandlungskonzeptes. Mit Hilfe von 16 Patientenfällen zeigt er die Versorgung von einfachen, schwierigen und komplexen Indikationen, bis hin zur Behandlung von Tumorpatienten. Auch betont er die Wichtigkeit von standardisierten Behandlungsabläufen und Teamwork zwischen Chirurgie, Prothetik und Zahntechnik.

Weiterlesen

Sofortversorgung des voll-bezahnten Kiefers mit nicht erhaltungswürdigen Zähnen

Zahnmedizin am Rahmer See Dr. Yasin Aktas, MSc Angermunderstrasse 53 47269 Duisburg www.draktas.de

Zahnmedizin am Rahmer See Dr. Yasin Aktas, MSc Angermunderstrasse 53 47269 Duisburg www.draktas.de

Seit mehr als zwei Jahrzehnten wird das implantologische Sofortversorgungskonzept nach der All-on-4-Methode (Nobel Biocare) angewendet. Ziel ist es, dem Patienten eine kostengünstige festsitzende Alternative bei vollständiger Zahnlosigkeit anbieten zu können. Der Autor zeigt auf, dass die bewährte Behandlungsmethode auch im parodontologisch vorgeschädigten Gebiss in vielen Fällen eine adäquate Lösung darstellen kann.

Wie Sie das All-on-4® Behandlungskonzept in Ihrer Praxis einführen: Acht Tipps von Behandlern.

Weiterlesen

creos™ xenogain in den Fachmedien

In einem ZWP SPEZIAL (Knochen- und Geweberegeneration) berichten Dr. Bastian Wessing, Dr. Martin Emmerich M.Sc. und Univ.-Prof. DDr. Werner Zechner über die klinische Anwendbarkeit von creos™ xenogain! Der Titel: „Anwendung eines neuen xenogenen Knochenersatzmaterials – Erste klinische Ergebnisse“.

Weiterlesen

Kostenloses E-Book – so beginnen Sie mit dem All-on-4® Behandlungskonzept

Entdecken Sie, wie Sie sich mit Ihrer Praxis mit dem All-on-4® Behandlungskonzept von anderen Anbietern abheben und den Anforderungen eines wachsenden Marktes gerecht werden können. Laden Sie Ihr kostenloses E-Book herunter und lernen Sie Folgendes:

  • 4 Schritte zur Identifizierung geeigneter Patienten
  • Tipps für die Behandlungsplanung
  • 4 häufige Herausforderungen und wie Sie diese vermeiden
  • Expertentipps und -techniken und echte klinische Fälle
  • Und vieles mehr

Holen Sie sich Ihr kostenloses Exemplar noch heute!

Zum E-Book

Prof. Florian Draenert

creos™ xenogain: Webinar mit Prof. Dr. Dr. Florian G. Draenert

Mittwoch, 14. September, 14.30 Uhr > HIER geht es zur Anmeldung!

Erfahren Sie alles Wissenswerte zur Anwendung des creos™ xenogain Knochenersatzmaterials. Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Florian G. Draenert erläutert in seinem Webinar anhand klinischer Fälle:

  • die Materialeigenschaften der monophasischen Knochenmaterialien
  • die Anwendung bei unterschiedlichen Indikationen
  • relevante Materialeigenschaften und biologische Aspekte zum Knochenaufbau

Weiterlesen

Fallbericht von Prof. Dr. Draenert & Dr. Berthold: Zygoma-Implantat im Oberkiefer – Alternative zum klassischen vertikalen Knochenaufbau

Auszug aus der Fallberichtsbeschreibung: „Die 49-jährige Patientin stellte sich in unserer Implantatsprechstunde im Sommer 2015 vor. Als Kind wurde bei der Dame ein unklarer benigner Tumor im Oberkiefer entfernt. Dies resultierte in einem komplexen knöchernen Defekt Regio 23 bis 26 mit vollständigem Verlust des Alveolarkammes. In der Folge bis zur Vorstellung in unserem Hause wurden zwei Beckenkammblockaugmentationen durchgeführt, welche beide verloren gingen, und schließlich eine Brücke 22 bis 26. Es stellte sich nun eine Lockerung des Zahnes 22 und 26 ein, die eine erneute chirurgische Behandlung erforderte.
Weiterlesen